Unter Ängsten zu leiden macht Menschen besessen von Sauberkeit, sagt eine Studie - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Unter Ängsten zu leiden macht Menschen…
14 Skulpturen, die sich der Schwerkraft widersetzt haben und den Kampf gegen sie gewonnen haben Diese 20 Fotos haben die Kraft, uns in unsere Kindheit zurückzubringen: Ein großer Nostalgieeffekt

Unter Ängsten zu leiden macht Menschen besessen von Sauberkeit, sagt eine Studie

582
Advertisement

Angst und Stress erhöhen das repetitive Verhalten. Fast jeder hat zumindest einmal Momente erlebt, in denen er ein rational unerklärliches Bedürfnis verspürte, etwas nach einem spezifischen Ritual zu tun, obwohl es keinen wirklichen Bedarf dafür gab.

Dank einer Studie der University of Connecticut können wir diese Handlungsweisen erklären: Das sind Situationen, in denen wir Opfer von Stress geworden sind.

image: pixabay

Die Studie konzentrierte sich speziell auf die Besessenheit von Sauberkeit, um zu zeigen, dass die Notwendigkeit, Objekte und Umgebungen sauber und ordentlich zu halten, oft eng mit Situationen und Kontexten verbunden ist, in denen Menschen emotionalem Druck ausgesetzt sind. Die Forscher führten einen Test an 62 Studenten durch, die zufällig in zwei Gruppen unterteilt wurden, eine mit einer hohen Rate an Angst und eine mit einer geringeren Angst.

Im Mittelpunkt des Tests stand eine alte Statuette. Den Teilnehmern wurde gesagt, dass sie Fragen zum Objekt vorbereiten und es reinigen sollten, aber nur die Hälfte von ihnen wusste, dass sie auch vor einem Kunstexperten eine Rede über das Objekt halten mussten, was zu einem starken emotionalen Druck in diesem Fall führte.

 

image: shaw.af.mil

Durch Bewegungssensoren, die an den Handgelenken der Schüler angebracht waren, wurden sehr starke Unterschiede in der Art und Weise der Reinigung des Objekts von einer Gruppe zur anderen festgestellt. Die "entspannten" Teilnehmer machten in der Tat abwechslungsreichere und weniger präzise Bewegungen, während die "gestressten" schneller und präziser reinigten und sich oft mehrmals am gleichen Punkt der Statuette aufhielten.

Obwohl einige der "entspannten" Schüler das Objekt auch gut gereinigt haben, war die Handlung bei allen "gestressten" Mitgliedern ebenso obsessiv. Nicht nur das: Bei den letztgenannten Teilnehmern kam es auch zu einem deutlichen Anstieg der Herzfrequenz während des Tests.

Obwohl sie am Ende keine Reden halten mussten und ihre Angst nachließ, zeigte der Test interessante Ergebnisse.

 

Advertisement

Unser Bedürfnis, Chaos, Entropie und Unordnung zu kontrollieren, führt uns oft dazu, die Produktivität zu verbessern und repetitive - und vielleicht sogar nutzlose - Verhaltensweisen zu nutzen, als wären sie eine Lebensader, auf die wir uns verlassen können, um das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen.

Angst und Stress haben nicht immer eine negative Konnotation. Sie können uns stattdessen innerhalb gewisser Grenzen zu noch mehr Präzision und Produktivität anspornen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.