Viele Menschen haben das Bedürfnis, sich zum Schlafen zu bedecken, selbst bei Hitze: einige Gründe, warum dies der Fall ist - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Viele Menschen haben das Bedürfnis,…
15 Fotos von undisziplinierten Fahrern, denen sofort der Führerschein abgenommen werden sollte 15 Bilder von Hunden, die nach der Pflege nicht mehr so aussehen wie vorher

Viele Menschen haben das Bedürfnis, sich zum Schlafen zu bedecken, selbst bei Hitze: einige Gründe, warum dies der Fall ist

Von Barbara
7.597
Advertisement

Wenn wir am Ende eines schweren, anstrengenden, stressigen Tages ankommen, ist das Einzige, was uns von Schlaflosigkeit oder schlechtem Schlaf trennt, unsere schwere Decke. Egal, ob draußen Sommer oder Winter ist, ob es kalt oder sehr heiß ist: Wenn wir nicht im Bett liegen, ohne das Gefühl zu haben, dass uns mindestens eine Schicht der Decke umhüllt, schlafen wir nicht ruhig. Es gibt verschiedene Gründe für dieses extrem verbreitete menschliche Verhalten, sowohl psychologische als auch wissenschaftliche.

image: Piqsels

Einer der Hauptgründe dafür ist, dass wir warmblütige Lebewesen sind, was bedeutet, dass unser Körper seine Innentemperatur reguliert, und das hilft uns, warm zu bleiben. Wenn wir uns jedoch in einer Tiefschlafphase befinden, schwindet unsere gesamte Kontrolle über äußere Reize. Hier suchen wir Hilfe bei den Dingen um uns herum, und Decken helfen unserem Körper, die Innentemperatur zu regulieren und aufrechtzuerhalten, die wir zu einer so empfindlichen Tageszeit brauchen.

Tatsache ist, dass wir auch Gewohnheitstiere sind, und das hat einen großen Einfluss darauf, warum wir eine warme Decke brauchen. Auch wenn es nicht unbedingt darum geht, sich sicher zu fühlen, haben wir unser ganzes Leben lang Decken benutzt, um einzuschlafen, und diese Praxis hat sich seither in unsere Routine eingegraben. Wenn wir also zu Bett gehen und uns mit einer Decke zudecken, erhält unser Körper ein psychologisches Signal, dass es Zeit zum Schlafen ist.

 

image: Wikimedia

Wenn es kalt ist, können Decken ein perfektes Mikroklima der Wärme schaffen: eine Barriere, bei der sich die Temperatur nicht stark verändert. Dadurch erwärmt sich unsere Haut, während die umgebenden Faktoren, die unseren Körper kühlen können, uns nicht so stark beeinträchtigen. So schlafen wir schneller ein und haben einen besseren und weniger gestörten Schlaf, wenn es draußen kalt ist, aber wir haben eine warme Decke, die uns im Bett umhüllt.

Schließlich lösen Decken unser Gefühl der Sicherheit aus, denn die häufigste Angst, die wir alle als Kinder hatten, war die Angst vor der Dunkelheit. Als dieses Gefühl einsetzte, bedeckten wir uns instinktiv vollständig, um uns vor einem unsichtbaren Feind zu schützen. Es war unsere "Zauberdecke", die unsere Angst bekämpfte und uns das Gefühl gab, geschützt zu sein. Nun, dieses Gefühl der Sicherheit ist auch heute noch bei uns, wenn wir unter unserer Decke liegen.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.