Die Global Seed Bank in Norwegen ist in großer Gefahr: Der Permafrost, der die Proben konserviert, droht zu schmelzen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Global Seed Bank in Norwegen ist…
14 Objekte, die die Jugend von heute noch nie gesehen hat... und die Ihr Herz mit Nostalgie erfüllen werden 21 Fotos zeigen uns, wie unvorhersehbar die Genetik bei Tieren sein kann

Die Global Seed Bank in Norwegen ist in großer Gefahr: Der Permafrost, der die Proben konserviert, droht zu schmelzen

705
Advertisement

Spitzbergen Island ist die größte Insel des Svalbard-Archipels im Norwegischen Nordpolarmeer. Hier befindet sich auch eine der Samenbanken, die weltweit die Funktion haben, Duplikate von Samen zu erhalten, die für die biologische Vielfalt wichtig sind. Die Struktur ist so gebaut, dass sie selbst den katastrophalsten Ereignissen standhält, die die Vorräte an in verschiedenen Ländern konserviertem Saatgut zerstören könnten.

Die Saatgutbank scheint jedoch nicht ausreichend zu sein, um dem Klimawandel standzuhalten. Wir erklären euch, was passiert.

via: Earther

Die Samenbank von Svalbard hat eine entscheidende Funktion: Sie enthält die wichtigsten Nahrungs- und Pflanzensamen, die die biologische Vielfalt garantieren. Der Bau solcher Gebäude ergibt sich aus der Notwendigkeit, den Überlebenden eines katastrophalen Ereignisses, die Möglichkeit zu geben die meisten Pflanzenarten wiederherzustellen, und dadurch eine "zweite Chance" zu erhalten. 

Die Samen werden bei einer Temperatur von -18°C unter minimalen Oxygenierungsbedingungen gelagert, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Die Wahl fiel auf den Arktischen Ozean, da der die Struktur umgebende Permafrost im Falle eines Blackouts in der Lage sein würde, die starren Temperaturen über einen langen Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Der Permafrost steht jedoch im Mittelpunkt der Bedenken der Experten, da er aufgrund des Klimawandels bereits zu schmelzen begonnen hat: Bis 2075 schätzen Wissenschaftler einen Anstieg der Spitzbergener Temperaturen um 10°C oder  7°C wenn die Umweltmaßnahmen rechtzeitig eingehalten werden.

Die Zunahme der Wärme würde zum Auftauen des Permafrostes - dem ständig gefrorenen Boden - und zur Freisetzung großer Mengen an Methan und Kohlendioxid in die Atmosphäre führen.

 

Höhere Temperaturen würden auch die Häufigkeit der Niederschläge erhöhen, die in den letzten Jahren ungewöhnlich stark geworden sind, die Schneesaison verkürzen und damit die Lawinengefahr erhöhen.

In den letzten 50 Jahren haben wir bereits einen Temperaturanstieg um 5°C beobachtet, der zur Auflösung der Oberflächenschichten des Permafrostes geführt hat: Die Svalbard-Datenbank erlitt Überschwemmungen, die den Schutz des Saatguts gefährdeten.

Die Wissenschaftler betrachten drei Optionen für die Zukunft: ein Katastrophenszenario, das eintreten wird, wenn keine Umweltmaßnahmen rechtzeitig ergriffen werden, ein "durchschnittliches" Szenario, wenn die Treibhausgasemissionen bis 2040 stark reduziert werden, und ein Szenario mit niedrigen Emissionen, das bisher sehr unwahrscheinlich ist.

Source:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.