Das Ozonloch über der Antarktis war seit seiner Entdeckung nie so klein: der Rekord vom Oktober 2019 - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das Ozonloch über der Antarktis war…
Diese Firma hat Quantum Stealth patentieren lassen, das Schild, das Menschen und Objekte unsichtbar macht Die Welt ist schön, weil sie seltsam ist: 16 Objekte und Situationen, die so extravagant sind, dass sie ein Foto wert sind

Das Ozonloch über der Antarktis war seit seiner Entdeckung nie so klein: der Rekord vom Oktober 2019

392
Advertisement

Seit Jahrzehnten sprechen wir über das Loch in der Ozonschicht und die damit verbundenen Schäden für das Klima unseres Planeten. Es ist eine deutliche Verringerung des stratosphärischen Ozons in der Atmosphäre, wodurch lebensgefährliche Strahlung sowie UV-Strahlen nicht ausreichend ausgefiltert werden können, bevor sie auf die Erde zurückfallen.

Das Phänomen ist intermittierend und zyklisch, und der Ozonabbau ist besonders in der Arktis und Antarktis, d.h. an den polaren Enden der Erde, konzentriert. Je nach Jahreszeit kann das Loch daher mehr oder weniger ausgedehnt sein. Die besonderen klimatischen Bedingungen im Jahr 2019 haben jedoch dazu geführt, dass die Daten über die Größe dieses Lochs stark von den erwarteten abwichen. Mal sehen, was das bedeutet.

via: NASA

Alles kommt mit der Erwärmung des Klimas. Ungewöhnlich heiße Temperaturen auf der Südhalbkugel haben dazu geführt, dass sich das Loch deutlich weniger ausgedehnt hat als erwartet: 10 Millionen Quadratkilometer gegenüber 20 in den Vorjahren. All dies könnte dazu führen, dass der südliche Teil der Erde einen höheren Ozongehalt in der Atmosphäre aufweist, was zu einer Verringerung der schädlichen UV-Strahlen führt, die viel stärker ausgefiltert werden.

Diese unerwarteten Dimensionen des Ozonlochs sind die kleinsten, die seit der Entdeckung des Phänomens, d.h. seit 1982, aufgezeichnet wurden. Das sind sicherlich gute Nachrichten, obwohl, wie Wissenschaftler des Goddard Space Flight Center der NASA in Maryland hervorgehoben haben, die andere Seite der Medaille sicherlich ein Anstieg der Temperaturen in den Südpolgebieten ist.

 

Was sicher bleibt, ist, dass die Erde und ihr Klima tiefgreifende Veränderungen durchlaufen. Diese positiven oder negativen Phänomene, die miteinander verbunden sind, bezeugen, dass es notwendig ist, mit großen Anstrengungen zu versuchen, optimale Bedingungen für das Überleben des Planeten wiederherzustellen.

Obwohl steigende Temperaturen dem Loch in der Ozonschicht "gut" tun können, sind sie sicherlich nicht gut für viele andere Klima- und Umweltelemente. Diese "gute" Nachricht wird trotzdem sicherlich einen Seufzer der Erleichterung bringen, zumindest auf der Südhalbkugel.

Advertisement
image: Pixabay
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.