Nach den Bränden im Amazonas und in der Arktis warnt die Wissenschaft: Wir erleben die Ära des Pyrozäns - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Nach den Bränden im Amazonas und in…
Die U.S. Navy bestätigt: Die Videos der 20 Aufnahmen am richtigen Ort zur richtigen Zeit

Nach den Bränden im Amazonas und in der Arktis warnt die Wissenschaft: Wir erleben die Ära des Pyrozäns

Von Barbara
1.320
Advertisement

2019 wird der Nachwelt zweifellos als das Jahr der großen Brände in Erinnerung bleiben, die sich weltweit ausgebreitet haben, einem für das ökologische Gleichgewicht unseres Planeten wertvollen Naturgebiet, das heute zunehmend den negativen Auswirkungen des Klimawandels ausgesetzt ist. Könnte es richtig sein zu sagen, dass das, was wir erleben, wahrscheinlich die Ära des sogenannten Pyrozän ist? Die aktuelle Wissenschaft zieht eine Bilanz.
 

image: NASA/Wikmedia

Die Flammen, die im Amazonasgebiet, in Angola, Sambia, im Kongo, in Borneo und in Indonesien ausgebrochen sind, ganz zu schweigen von den besorgniserregenden Bränden in Alaska, Kanada, Sibirien und Grönland: 2019 wird unter diesem Gesichtspunkt als "heißes" Jahr in Erinnerung bleiben, und, wie der New Scientist sagt, sind wir vielleicht in die Ära des Pyrozän eingetreten. Aber die vorliegenden Daten zeigen, dass es absolut nicht wahr ist, dass die Zahl der Brände im Jahr 2019 im Vergleich zu denen der Vergangenheit trotz des Ernstes der Situation gestiegen ist.

Laut CAMS (Copernicus Atmosphere Monitoring Service) wurden in der ersten Jahreshälfte 2019, wie in den letzten 16 Jahren, etwa 3500 Tonnen Kohlendioxid produziert. Der Unterschied besteht in den Bränden in den arktischen Regionen, insbesondere den Flammen, die Alaska (9700 Quadratkilometer Tundra und Winterwald) umhüllten, und in Grönland, wo der Permafrost aufgrund der ausgebrochenen Brände seine Konsistenz verloren hat.
 

image: US Air Force

Im Gegensatz zu den Bränden im Amazonasgebiet sind diejenigen, die in der Arktis entstanden sind, auf den Anstieg der Temperaturen zurückzuführen, die die Winterwälder austrocknen und die wiederum häufiger spontane Brände verursachen: In diesen Gebieten gibt es daher zunehmend sporadische Schneefälle und häufigere Stürme: Schon ein einziger Blitz würde ausreichen, um in diesen Wäldern ein Feuer zu entfachen, das nicht durch Menschenhand hervorgerufen wird.

Während die Flammen, die Afrika, den Amazonas, Indonesien und Kalifornien verschlungen haben, rein saisonal sind oder durch Abholzung und menschliche Anbaumethoden verursacht werden, sind die, die neuerdings die Arktis berühren, unvorhersehbar, eine direkte Folge der Zerbrechlichkeit und Trockenheit des Bodens, die aufgrund des Klimawandels immer größer werden.

Daten, die uns wieder einmal darüber nachdenken lassen, wie sehr unser Planet Erde zunehmend in eine neue Ära versinkt: das Pyrozän.
 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.