Das Schmelzen des Permafrostes reaktiviert Viren und Bakterien, die für immer vernichtet schienen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das Schmelzen des Permafrostes reaktiviert…
Man dachte es sei ausgestorben, aber nach 30 Jahren ist diese Känguruh-Maus zurück gekehrt Dieser Mann hat eine fast

Das Schmelzen des Permafrostes reaktiviert Viren und Bakterien, die für immer vernichtet schienen

385
Advertisement

Permafrost kommt aus dem englischen Permanent und Frost und bezeichnet den Boden, der typisch für die nördlichsten Regionen Europas, Sibiriens und Amerikas ist, wo der Boden ständig gefroren ist. Diese Eisschicht enthält Tiere und Pflanzen, die vor Millionen von Jahren gestorben sind.

Unter den hier enthaltenen Wesen befinden sich auch Milliarden von Viren und Bakterien. Diese werden mit der globalen Erwärmung reaktiviert und gefährden das menschliche Leben.

via: ibtimes

Die Temperatur der Welt sinkt nicht, im Gegenteil. Am stärksten betroffen sind Gebiete, in denen das Klima einst rauer war, d.h. in denen sich der Permafrost über Jahrmillionen entwickelt hat. Im Jahr 2019 erreichten die Temperaturen in Russland und den USA ein so hohes Niveau, dass sie wichtige Permafrostschichten auftauen konnten: Zwischen Juli und August lösten sich mehr als 6 Meter Eis. Und dieses unerwartete Auftauen würde bald Viren und Bakterien wecken, die seit Tausenden, wenn nicht gar Millionen von Jahren eingefroren sind.

Bereits 2016 kam es auf der Halbinsel Jamal im Nordwesten Sibiriens (Russland) zu einem erheblichen Tauwetter. Im selben Jahr erkrankten mehr als 12 Menschen an Anthrax (eine Krankheit, die durch das Bakterium Bacillus anthracis verursacht wird, dessen Symptome bald zu Atembeschwerden, Schock und Bewusstseinsverlust verkommen). Unter den Opfern der Epidemie, darunter ein 12-jähriges Kind, das an Anthrax starb. Laut Experten wurde die Epidemie durch die Leiche eines infizierten Hirschen ausgelöst, der seit mehr als 100 Jahren tot und gefroren ist: Beim Auftauen vergiftete der infizierte Kadaver das Grundwasser und dann andere Tiere, die in der Nähe tranken. Die Tiere, die wiederum vom Menschen aufgenommen wurden, begannen sich dann zu infizieren.

Diese Theorie wird in einigen NASA-Experimenten bestätigt: Bei Untersuchungen an gefrorenen Bakterien in Alaska-Seen fanden Forscher heraus, dass Mikroben, die nach 30.000 Jahren aufgewacht sind, immer noch die Fähigkeit haben, sich zu vermehren und andere Organismen zu infizieren. Anders verhält es sich mit Bakterien, die nach 8 Millionen Jahren Gefrieren erwacht sind. In diesem Fall haben sich die Mikroorganismen zwar reaktiviert, aber ihre Fähigkeit zur Vermehrung und Infektion war sehr eingeschränkt. Studien zeigen jedoch, dass im Eis vergrabene Viren und Bakterien wieder zum Leben erweckt werden können, was ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt, die, da sie kein Immunsystem haben, das auf Angriffe unbekannter Mikroben vorbereitet ist, möglicherweise nicht bereit sind, damit umzugehen.

Das Schmelzen von Permafrost ist eine weitere Folge der globalen Erwärmung. Während wir diesen Weg fortsetzen, werden die Risiken für unser Überleben auf der Erde von Tag zu Tag größer.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.