Die zweitgrößte Kolonie von Kaiserpinguinen der Welt ist aufgrund des Klimawandels verschwunden - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die zweitgrößte Kolonie von Kaiserpinguinen…
Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende fordert Griechenland Schadensersatz von Deutschland 20 Fotos, die zeigen, warum das Leben mit einem Neufundländer die Lebensqualität stark verbessern wird

Die zweitgrößte Kolonie von Kaiserpinguinen der Welt ist aufgrund des Klimawandels verschwunden

541
Advertisement

Seitdem der Klimawandelalarm auch die Skeptiker erreicht hat, wissen wir vom Abschmelzen der Gletscher. Im Zusammenhang mit diesem tragischen Ereignis haben wir immer über den Anstieg des Meeresspiegels - und das damit verbundene Eintauchen einiger Küstenstädte - nachgedacht, aber es wurde kaum darüber nachgedacht, welche Folgen dies für die Tiere haben könnte.

Mit der jüngsten Nachricht vom Verschwinden der zweitgrößten Kolonie von Kaiserpinguinen der Welt, gerade wegen des Klimawandels, sind wir gezwungen, darüber nachzudenken - diesmal ernster.

image: pexels

Die Nachricht wurde durch einen Artikel in der Zeitschrift Antarctic Science verbreitet, der von einem Team britischer Forscher geschrieben wurde, die an der Erforschung antarktischer Gebiete beteiligt sind.

Es wird von einem katastrophalen Ereignis gesprochen, das 2016 die Eisplattform von Brunt im Weddelmeer, einem Gebiet in der Nähe der Antarktis, betraf: Auf die dicke Eisschicht kamen jedes Jahr Kaiserpinguine, insbesondere Mitglieder der zweitgrößten Kolonie von Kaiserpinguinen der Welt, um Eier zu legen.

Das Ablegen von Eiern direkt auf Eis und nicht zwischen den Felsen ist eine Besonderheit dieser Art. Leider musste sich die Kolonie nun mit dem Klimawandel und damit mit dem Schmelzen der Plattform zur Aufnahme der Küken befassen.

Es ist in der Tat passiert, dass die Plattform im Laufe der Jahre zu dünn geworden ist, um das Gewicht der gesamten Kolonie zu tragen, und am Ende zerfiel: Diese Episode, die 2016 stattfand, verursachte das Ertrinken aller Küken, die noch zu klein waren, um einem solchen Unfall zu begegnen.

Zusammen mit den Küken müssen viele augewachsene verletzt worden sein. So wurde nach Angaben der Forscher die zweitgrößte Kolonie von Kaiserpinguinen der Welt, die in den Vorjahren aus sogar 25.000 Exemplaren bestand, ausgelöscht.

 

image: maxpixel

Seit dem tragischen Ereignis sind weder von Kaiserpinguinen in der Gegend noch von neuen Eisformationen Spuren zu sehen.

Die Forscher lösten einen Alarm aus: Der Pinguin-Alarm, obwohl katastrophal, könnte kein Einzelfall sein. Aufgrund des fortschreitenden Temperaturanstiegs der Erde können in Zukunft immer mehr Arten Schwierigkeiten bei der Reproduktion oder durch Unfälle haben. Es wird geschätzt, dass bis zum Ende des Jahrhunderts viele Tierarten zwischen 50 und 70% ihrer Weltpopulation verlieren.

Der Klimawandel ist mehr als nur ein Gefühl von zu heiß oder zu kalt.

Source:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.