Er verkaufte Handdesinfektionsmittel zu sehr hohen Preisen: Ebay und Amazon verbannten ihn, und er bleibt mit 17.000 unverkauften Flaschen zurück - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Er verkaufte Handdesinfektionsmittel…
Coronavirus, in Brescia sind die Wiederbelebungsklappen fertig: ein Team von Wissenschaftlern druckt sie in wenigen Stunden in 3D aus Coronavirus, Papst Franziskus geht durch die Straßen Roms und betet für das Ende der Pandemie

Er verkaufte Handdesinfektionsmittel zu sehr hohen Preisen: Ebay und Amazon verbannten ihn, und er bleibt mit 17.000 unverkauften Flaschen zurück

Von Barbara
2.261
Advertisement

Die Covid-19-Pandemie ist heute eine wachsende und sich ausbreitende Realität in vielen Teilen der Welt. Nach einem ersten Moment, in dem das Coronavirus ein streng auf den Fernen Osten bezogenes Phänomen zu sein schien, ist es heute nicht mehr so. Angesichts der Bedeutung der Sache haben viele Menschen - nicht ohne Panik - Grundbedürfnisse und Produkte auf Lager, die von einem Tag auf den anderen unerreichbar waren oder völlig ungerechtfertigte Preiserhöhungen erfahren haben.

Matt Colvin gehört zu den Menschen, die sich entschlossen haben, von der aktuellen Pandemie und der durch sie ausgelösten Panik zu profitieren. Der 36-jährige Mann machte viel Lärm, nachdem er tausende Packungen Handdesinfektionsmittel-Gel gekauft hatte. Warum? Er wollte sie online in speziellen "Pandemie-Paketen" verkaufen, also speziell für den Moment vorbereitete Kits, zu einem viel höheren Preis, als er die Desinfektionsmittel gekauft hatte. Seine Träume, Geld zu verdienen, wurden jedoch bald jäh gestoppt. 

Über 80 Tausend Euro: Das ist der Gewinn, den Matt nur in wenigen Tagen gemacht hat, als sein "Verkaufsplan" funktionierte. Die zu normalen Preisen eingekauften Desinfektionsmittel wurden mit einem Aufschlag weiterverkauft, der für den Mann einen hervorragenden Gewinn einbrachte, da ihm in kurzer Zeit der Vorrat ausging.

Motiviert durch den guten Geschäftsverlauf beschlossen er und sein Bruder Noah, viele weitere Packungen Desinfektionsmittel zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt stiegen die Preise seiner Produkte, die online über Amazon und Ebay verkauft wurden, weiter an und erreichten über 60 Euro pro Flasche Desinfektionsmittel.

 

Doch gerade als alles gut zu laufen schien, geschah für Matt Folgendes, was er nie erwartet hätte. Beide E-Commerce-Sites bemerkten seine Verkaufsbewegungen, seine Preise waren definitiv zu hoch und verbannten ihn aus dem Geschäft. 17700 Packungen Handdesinfektionsmittel blieben daher unverkauft zurück, während man in den Läden dieser Welt keine solchen Mittel mehr findet. 

Advertisement

In seinen Erklärungen sagte Matt weiter, dass er nichts falsch gemacht habe.Viele Web-User haben ihn jedoch scharf kritisiert, indem sie ihn beschuldigten, aus einer Pandemie-Situation, die überall auf der Welt Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten verursacht, einen übermäßigen Profit zu ziehen, und das kann nicht der Vorwand sein, nur an den Profit zu denken.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.