Coronavirus: Tiere strömen auf der Suche nach Nahrung in verlassene Städte, während die Menschen in ihren Häusern eingesperrt sind - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Coronavirus: Tiere strömen auf der…
Globale Covid-19-Pandemie könnte etwa 25 Millionen Arbeitslose hervorbringen Coronavirus: Ferrari stellt in Maranello Belüftungen und Lungenbeatmungsgeräte her

Coronavirus: Tiere strömen auf der Suche nach Nahrung in verlassene Städte, während die Menschen in ihren Häusern eingesperrt sind

Von Barbara
4.441
Advertisement

Die vorübergehende Abwesenheit der menschlichen Spezies an den üblichen Orten während dieser Tage der Zwangsquarantäne hat es der Natur ermöglicht, wieder zum Herrn ihrer Räume zu werden. In vielen Ländern erntet das Coronavirus seine Opfer und zwingt den Rest der Bürger, zu Hause zu bleiben. Auch wenn es erlaubt ist, zum Einkaufen oder aus nachgewiesenen Arbeitsgründen hinauszugehen, ist es immer gut, Abstand zu allen Personen auf der Straße oder in der Nähe zu halten. In Ländern wie Italien, Japan und Thailand haben sich die meisten Menschen in ihren Häusern verbarrikadiert, und das lässt die Natur erwachen: Tiere verschiedener Arten "drängen" in der Tat in städtische Gebiete ein und haben keine Angst mehr vor der menschlichen Anwesenheit.

image: okadennis

In Japan sind die Rehe im Nara-Park auf der Suche nach Nahrung auf die Straße gegangen. An normalen "Arbeitstagen" sind die Rehe die Hauptattraktion des Parks, die normalerweise immer voller Touristen sind, die speziell vom Park verkaufte Cracker kaufen, um die Tiere zu füttern. In einer Situation, wie sie die Welt derzeit durchlebt, konnten die Rehe nicht anders, als ins Freie zu kommen.

image: okadennis
Advertisement
image: okadennis
image: taylorswifh

In Italien wurden während des dritten Tages der Quarantäne Wildschweine auf freiem Fuß gesichtet: Mütter und ihre Kinder, die auf der Suche nach Nahrung in der Stadt waren, diesmal ungestört von menschlicher Anwesenheit.

image: taylorswifh

In Italien bleibt es nicht nur bei Wildschweinen - als Reaktion auf Fotos dieser frei in den Straßen der Städte laufenden Tiere stellten andere Landsleute Fotos von Pferden und Schafen, die außer Kontrolle geraten waren, online.

Advertisement

Vergessen wir nicht die Meeresfauna: In diesen Tagen der Quarantäne in Italien, hat die Stadt Venedig wieder Fische und Schwäne in ihren Kanälen gesehen. Auch in anderen Gebieten des Landes kehren Delfine, Enten und andere Tiere zurück, um ihre Plätze in Besitz zu nehmen.

Source:

Tumblr

Youtube

Tags: TiereAktualität
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.