Mit der Verbreitung von Covid-19 könnte Vietnam bald den Handel mit Wildtierfleisch verbieten

Barbara

31 März 2020

Mit der Verbreitung von Covid-19 könnte Vietnam bald den Handel mit Wildtierfleisch verbieten
Advertisement

Nach China reguliert auch Vietnam den Handel mit Wildtierfleisch und verbietet dieses monströse Geschäft in historischer Weise. Fledermausfleisch, Mäuse, Elefanten - in Vietnam kennt der Handel mit Wildtierfleisch keine Grenzen. Aber jetzt, nach der verheerenden Coronavirus-Epidemie, hat das Land beschlossen, die illegale Vermarktung und den Konsum von Wildtieren zu verbieten. Eine Maßnahme also, die durch die Angst vor einer möglichen Ansteckung hervorgerufen wird.

via Mongabay

Advertisement
Wikimedia

Wikimedia

Um die Ausbreitung von Krankheiten und Viren zu verhindern, forderte Premierminister Nguyen Xuan Phuc das Landwirtschaftsministerium auf, einen Gesetzentwurf zum Verbot des Verkaufs und Verzehrs von Wildtieren auf Straßenmärkten auszuarbeiten. In Vietnam ist der Fleischhandel aller Art ein Milliarden-Dollar-Geschäft, das nun einen beispiellosen Stillstand erleiden könnte. Wie China, das den Verkauf von Buschfleisch eingestellt hat, weil es befürchtet, dass die Ausbreitung des Coronavirus auf einem dieser Freiluftmärkte in einer seiner Städte (Wuhan) begonnen haben könnte, hat auch Vietnam beschlossen, diesem Beispiel zu folgen. Auch der im Land weit verbreitete Online-Handel wurde verboten.

Advertisement