Archäologen entdecken eine ganze römische Stadt dank einer neuen Technologie, die ohne Ausgrabungen auskommt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Archäologen entdecken eine ganze römische…
10 Gerichte, die so sorgfältig präsentiert werden, dass es fast eine Sünde ist, sie zu essen Dieses Mädchen ist darauf spezialisiert, auffällige Tätowierungen mit einem psychedelischen

Archäologen entdecken eine ganze römische Stadt dank einer neuen Technologie, die ohne Ausgrabungen auskommt

Von Barbara
715
Advertisement

Es ist das erste Mal, dass Archäologen eine ganze römische Stadt unterirdisch aufgespürt und eine Karte davon angefertigt haben, ohne irgendwelche Ausgrabungen durchzuführen. Dies ist eine schöne Revolution auf dem Gebiet der Archäologie, die es ermöglicht, die GPR-Technologie (Ground Penetrating Radar) zu nutzen, ein Radar mit "Bodeneindringung", das Radarwellen in den Boden sendet und den "Rückprall" empfängt, der von irgendwelchen tief im Inneren verborgenen Strukturen ausgeht. Die wichtige Entdeckung hat in der Nähe von Rom, in Italien, in der Stadt Falerii Novi, durch Forscher der Universität Cambridge und der Universität Gent stattgefunden.

Das mit Radar kartierte Gebiet enthüllte einen Kurbereich, einen Markt, einen Tempel, ein Monument mit einer ungewöhnlichen, noch nie zuvor gesehenen Struktur und ein ausgedehntes Netz von Wasserleitungen. Die Archäologen rüsteten sich mit einem Quad-Bike und ihren GPR-Instrumenten aus und untersuchten dann die 30,5 Hektar, die zur Vervollständigung der Studie identifiziert wurden. Dank der Fortschritte, die in den letzten Jahren beim GPR-System erzielt wurden, ist es möglich, verschüttete Städte, die nicht ans Licht gebracht werden können, weil sie möglicherweise zu groß sind, im Detail zu untersuchen.

 

Diese unterirdische Stadt, 50 km nördlich von Rom gelegen, wurde erstmals 241 besetzt und blieb bis 700 n. Chr. bestehen.

Ihre Entdeckung führte zur Entdeckung einer Stadt mit einer für die damalige Zeit ungewöhnlichen Struktur - der Bau der Stadt scheint in der Tat nicht den allgemeinen Regeln der bisher analysierten römischen Städte zu folgen.

 

Advertisement

Dieses "anomale" rechteckige Gebäude war durch unter den Blöcken verlaufende Rohre mit dem Aquädukt verbunden: einige Archäologen gehen davon aus, dass es sich bei dem fraglichen Gebäude um ein Freibad handelte.

Der Tempel, der Kurkomplex und das Marktgebäude sind architektonisch viel aufwendiger, als wir es für eine Kleinstadt erwartet hätten.

Sicherlich wird die Forschung dort nicht aufhören, im Gegenteil - der immer wichtiger werdende Fortschritt mit dem GPR-System wird es ermöglichen, auch andere berühmte Städte zu untersuchen, wie zum Beispiel Milet in der Türkei oder Nikopolis in Griechenland.

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.