Bill Gates und Steve Jobs beschränkten Technologie auf Kinder bis zu 14 Jahren: eine Lektion für alle - Curioctopus.de
x
Bill Gates und Steve Jobs beschränkten…
15 Beispiele, wo Schatten eine unerwartete und andere Geschichte als die Realität erzählt haben 14-jähriges Mädchen mit Down-Syndrom wird vom Jahresendfoto ausgeschlossen: Kontroverse bricht aus

Bill Gates und Steve Jobs beschränkten Technologie auf Kinder bis zu 14 Jahren: eine Lektion für alle

22 Juni 2021 • Von Barbara
1.817
Advertisement

Wenn wir von Menschen wie Bill Gates und Steve Jobs hören, ist das erste Wort, das uns in den Sinn kommt, sicherlich "Technologie". Wer, als die Gurus von Microsoft und Apple, kann dieses Konzept schließlich besser vertreten?

Sie sind zwei mehr als brillante Köpfe, die wirklich Geschichte geschrieben haben, den Fortschritt beschleunigt und eine gesunde und respektvolle "Rivalität" zwischen ihnen etabliert haben, die sie im Laufe der Jahre zu zwei wahren Säulen der Informationstechnologie gemacht hat, und nicht nur das. Darauf wollen wir hier aber nicht eingehen, sondern auf ihr Leben als Eltern. Ja, denn sowohl Gates als auch Jobs hatten Kinder, und jeder würde denken, dass ihre Nachkommen in engem Kontakt mit der fortschrittlichsten Technologie aufgewachsen sind. In der Realität ist das aber überhaupt nicht so.

via: Inc.com

Heutzutage sprechen wir oft über die Beziehung zwischen Kindern und Technologie. Denn die immer weiter verbreitete Nutzung von Smartphones und Tablets sowie die Leichtigkeit, mit der wir uns sofort mit der Welt verbinden können, machen diese Werkzeuge für jeden verfügbar. Es gibt jedoch viele Studien, die zeigen, dass man es gerade bei Kindern nicht übertreiben sollte.

Immerhin haben Bill Gates und Steve Jobs ihre Kinder so erzogen, dass sie den Kontakt zur Technik einschränkten und bis zum Alter von 14 Jahren kein Handy besitzen durften. Ein Element, das wirklich zum Nachdenken anregt, finden Sie nicht? Wenn zwei Innovatoren wie sie eine solche Entscheidung getroffen haben, sollten wir uns einige ernsthafte Fragen stellen.

Sucht: Das ist das Wort und das Risiko, das die beiden amerikanischen Männer vermeiden wollten. Es ist keine Übertreibung, dieses Wort im Zusammenhang mit technologischen Tools oder sozialen Netzwerken zu verwenden. Es gibt Menschen, sogar sehr junge, die einfach nicht von einem Bildschirm loskommen, wie oft haben wir das schon gesehen? Im Wissen um all das haben Jobs und Gates eine harte Linie eingeschlagen.

 

 

image: Pxhere

Ihre Kinder waren zwar buchstäblich von Computern, Videospielen und vielem mehr umgeben, durften aber nie welche besitzen und konnten sie ohnehin nur in begrenztem Umfang nutzen. Für die gesamte Kindheit und einen Teil der Pubertät galt dies sowohl für die kleine Jennifer Gates als auch für Jobs' Kinder, die nicht einmal mit dem berühmten Apple iPad spielen konnten. In beiden Fällen erhielten die Jugendlichen der Familie ihr erstes Handy im Alter von 14 Jahren, ein recht fortschrittlicher Zeitpunkt, wenn man bedenkt, wie viele Kinder heute schon vor dem 10. Lebensjahr ein Handy besitzen.

In verschiedenen Interviews haben die beiden keine Gelegenheit ausgelassen, über diese Besonderheit ihres Familienlebens zu sprechen und gleichzeitig auf der Notwendigkeit bestanden, die Technologie in den Schulen zu verbreiten und sie für edle Zwecke im Zusammenhang mit Bildung und Lernen einzusetzen.

Jobs und Gates sind nicht die einzigen einflussreichen Persönlichkeiten in der Technologiebranche, die ähnliche Positionen zu diesem Thema eingenommen haben. Es scheint fast ein Paradoxon zu sein, aber so ist es nun einmal: Vielleicht sollte all das in uns ein wenig zum Nachdenken anregen, meinen Sie nicht?

 

 

 

Tags: TechnikKinder
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.