x
Warum ist es viel schmerzhafter, von…
18 Menschen, die aus einfachen Holzstücken außergewöhnliche Gegenstände hergestellt haben

Warum ist es viel schmerzhafter, von Ihrem Partner ignoriert zu werden, als mit ihm zu streiten? Die 3 wichtigsten Gründe

24 April 2022 • Von Barbara
1.160
Advertisement

Es gibt nichts Schlimmeres in einer Beziehung, als ignoriert zu werden. Der Leidensdruck ist sogar größer als bei einem hitzigen Streit oder gar einem unbeherrschten Kampf. Gleichgültigkeit ist eine der häufigsten Ursachen für die Entstehung von Notlagen. Warum? Oberflächlich betrachtet erscheint diese Art von Verhalten "zivilisierter" als ein Streit, bei dem die Emotionen in Gesten und Worte übergehen können, die sich der rationalen Kontrolle völlig entziehen.

Und doch ist es nicht ganz so...

via: regain

image: Pexels

Wie heftig auch immer ein Streit sein mag, er beseitigt nicht die Kommunikation zwischen Menschen, sondern versucht sie in gewisser Weise zu erneuern. Die Person, die wütend wird, drückt - vielleicht sehr schlecht - eine gewisse Aufmerksamkeit gegenüber der anderen Person aus. Und das wird auch von unserem Unterbewusstsein wahrgenommen. Die Gleichgültigkeit hingegen nährt die Einsamkeit des Einzelnen und seine Ausgrenzung.

Es schmerzt vor allem aus drei Gründen:

1.Ignoriert zu werden, tut weh, weil es Gefühle des Selbstzweifels hervorruft.
Da sie nicht in der Lage sind, die Beweggründe der anderen Person zu verstehen und zu konfrontieren, suchen diejenigen, die sich ignoriert fühlen, in sich selbst nach den Ursachen für ihr Unbehagen. Dies führt oft zu langwierigen mentalen Prozessen, die zu schlechten Beurteilungen des eigenen Handelns führen. Man fühlt sich nutzlos, irrelevant und jeglicher Liebe unwürdig.

Im Gegenteil, wenn wir diskutieren, haben wir die Möglichkeit, uns dem Problem zu stellen, es zu erkennen und gemeinsam an seiner Lösung zu arbeiten.

 

image: Pexels

2. Ignoriert zu werden tut weh, weil man keine Kontrolle über die Situation hat.
Wenn man mit Gleichgültigkeit behandelt wird und nichts, was man tut oder sagt, einen wirklichen Unterschied macht, fühlt man sich verloren. Man hat das Gefühl, dass man keine Kontrolle über die Dinge hat, die um einen herum geschehen.
Sie sind dabei, Sie sehen, was passiert, aber Sie können nichts dagegen tun. Sie werden der Möglichkeit beraubt, Ihre Stimme zu erheben und Ihren Standpunkt zu vertreten. Dies verstärkt nur Ihr Gefühl der Unsicherheit und schadet Ihrem eigenen Selbstbild.

Im Gegenteil: Jede Diskussion ist eine Form des Dialogs. Es handelt sich um einen Meinungsaustausch, d. h. beide Seiten haben die Möglichkeit, ihren Standpunkt darzulegen.

3. Wenn man ignoriert wird, fühlt man sich wertlos.
Wenn alle um Sie herum so tun, als würden Sie nicht zählen, beginnen Sie unweigerlich, Ihren eigenen Wert in Frage zu stellen. Dies geschieht selbst dann, wenn es sich um das Urteil einer gewöhnlichen Person handelt, aber es ist viel schwerwiegender, wenn dieses Verhalten von jemandem geäußert wird, dessen Meinung Ihnen wichtig ist.
Durch die Entfremdung fühlt man sich schmerzlich unbedeutend, als ob man für diejenigen, die sich nun entschieden haben, einen zu ignorieren, nie von Wert war. Dies erschüttert Ihre gesamte Realität und führt dazu, dass Sie Ihr Selbstwertgefühl verlieren.

Umgekehrt gilt: Wenn Sie über etwas streiten, ist Ihre Meinung wichtig. Ihre Worte sind von Bedeutung, weil sie einen Mehrwert für das Gespräch darstellen. Ihre Sichtweise trägt dazu bei, das Problem zu lösen, wenn Sie sie mit den Ansichten Ihres Gegenübers vergleichen.

Der Unterschied ist enorm.

Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.