Die 15 Regeln von Maria Montessori um Kinder so zu erziehen, dass sie glücklich sind - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die 15 Regeln von Maria Montessori um…
Die gleichen Rassehunde heute und vor 100 Jahren: War es das wirklich wert? Er ruft die Polizei an, damit sie seine Mutter suchen, die in den Himmel geflogen sei. Dir Antwort des Beamten hat die Welt bewegt

Die 15 Regeln von Maria Montessori um Kinder so zu erziehen, dass sie glücklich sind

91.601
Advertisement

Maria Montessori ist eine dieser unglaublichen Frauen mit einer Geschichte und einer Karriere die ihres Gleichen sucht. Erzieherin, Pädagogin, Philosophin, Kinderneurologin und italienische Wissenschaftlerin. Sie ist vor allem für ihren Erziehungsstil bekannt, der von vielen Schulen in aller Welt übernommen wurde. Basis ihrer Theorie ist die Freiheit des Kindes. Montessori glaubte daran dass Kinder frei gelassen werden zu entdecken, erforschen und die Welt zu verstehen, die sie umgibt. 

image: pixabay.com

Es ist genau dieses Verständnis von Freiheit an dem der Lehrer arbeiten muss: Das Kind leiten ohne es die eigene Präsenz spüren zu lassen, bereit sei n zu intervenieren wenn etwas mal nicht läuft aber so dass man kein Hinderniß für den kleinen Forscher darstellt. Denn der eigentliche Motor fürs Lernen ist die Neugier des Kindes, das es dazu bringt der Umwelt ohne Vorbehalte zu begegnen. Die Kinder sollten in einer so vielfältigen und stimulierenden Umgebung wie möglich aufwachsen, begleitet durch die Eltern, die eine sehr wichtige Rolle in ihrer kognitiven und emotionalen Entwicklung spielen. 

Hier die 15 Regeln der Montessori-Methode, die alle Eltern übernehmen sollten.

Obwohl sie fast ein Jahrhundert alt sind, sind diese Regeln immer noch aktuell und geeignet um die Erziehung eures Kindes besser zu gestalten:

1) Erzieht durch  Beispiele. Kinder lernen in erster Linie durch Fakten. Worte kommen später

2) Kritisiert sie nicht bei jeder Gelegenheit, vor allem nicht in der Öffentlichkeit. Sie werden so zu frustrierten Erwachsenen, die andere schlecht beurteilen.

3) Lobt sie aufrichtig für ihr positives Verhalten, das wird ihnen helfen den Wert der Dinge zu begreifen. 

4) Versucht, ihnen gegenüber nicht feindlich oder wütend zu sein. Wenn sie Eltern haben, die ständig wütend sind, werden sie zum Streiten neigen. 

5) Macht sie niemals lächerlich, das wird ihrem Selbstbewusstsein mehr schaden als ihr denkt

6) Habt Vertrauen in ihre Fähigkeiten. So werdet ihr ihr Selbstbewusstsein stärken

7) Unterschätzt sie niemals und sagt ihnen nicht dass sie ihre Ziele nie erreichen werden. Sonst entwickeln sie Unsicherheiten und Schuldgefühle

8) Hört ihnen zu und nehmt sie ernst. So entwickeln sie Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten

9) Gebt ihnen all die Pflege und Liebe zu der ihr fähig seid. Wenn sie sich geliebt fühlen, werden sie die Liebe in der Welt finden

10) Sprecht niemals schlecht von ihnen. Auch nicht wenn sie nicht dabei sind.

11) Eltern haben die Pflicht, ihren eigenen sozialen und emotionalen Kompetenzen sowie denen ihres Kindes viel Aufmerksamkeit zu widmen.

12) Ignoriert sie nicht. Im Gegenteil- antwortet immer wenn sie versuchen, dir etwas zu kommunizieren. 

13) Jeder macht Fehler, vor allem Kinder. Sie sollten mit ruhigem Gewissen Fehler machen dürfen.

14) Helft ihnen dabei, es selbst zu tun. Löst nicht all ihre Probleme sondern unterstützt sie dabei, es selbst zu tun.

15) Wendet euch ihnen immer mit Liebe zu, so werden sie sich gesund entwickeln. 

Tags: KinderEthisch
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.