10 Dinge die du täglich benutzt, die aber gemäß der Wissenschaft krebserregend sein können - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
10 Dinge die du täglich benutzt, die…
6 Geheimnisse des östlichen Bildungssystems die auf der ganzen Welt gelten sollten Diese 13 alltäglichen Situationen zeigen dass in Japan alles anders läuft

10 Dinge die du täglich benutzt, die aber gemäß der Wissenschaft krebserregend sein können

1.727
Advertisement

Dass Krebs eine echte soziale Geißel der modernen Welt ist, zeigen die Zahlen und leider persönliche Erfahrungen: Schätzungen gehen davon aus, dass es bis 2030 jedes Jahr 23,6 Millionen neue Fälle geben wird. Heute kennen wir bestimmte Umweltfaktoren und sie können einen großen Einfluss auf eine genetische Grunddisposition haben. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass wir derzeit buchstäblich von Dingen umgeben sind, die möglicherweise die Entwicklung von Tumoren fördern können.

Hier sind 11 Dinge, die wir täglich verwenden, und die eine Verbindung zu Krebs haben. 

1. Antibabypille

image: pixabay.com

Die von Millionen von Frauen gewählte Antibabypille hat zwei Seiten: Sie fördert anscheinend die Entwicklung von Tumoren am Gebärmutterhals, verringert aber gleichzeitig das Risiko von Endometriumtumoren, Tumoren an den Eierstöcken und am Enddarm.

2. Plastikflaschen

image: pexels.com

BPA ist ein synthetisches Östrogen, das bei der Bildung von Kunststoffmaterialien verwendet wird. Es ist bekannt, dass es ein endokriner Disruptor ist, was bedeutet, dass es die richtige Hormonproduktion in unserem Körper destabilisiert. BPA findet sich auch in Plastikflaschen, die Wasser enthalten, und in einigen Lebensmittelbehältern: Obwohl einige Herstellerfirmen mit der Herstellung von "BPA-freien" Kunststoffen begonnen haben, verursachen viele Kunststoffgegenstände immer noch Brust- und Prostatatumore.

Advertisement

3. Eingelegte Lebensmittel

image: maxpixel.net

Das Essen von Lebensmitteln, die in großen Mengen und sehr häufig in Salzlake gelagert werden, gilt als Risiko für die Entwicklung von Magentumoren.

4. Geröstete Lebensmittel

image: pixabay.com

Obwohl es keine eindeutigen Beweise dafür gibt, dass Rösten Krebs verursacht, wurde in einigen Fällen eine Verbindung festgestellt. Wenn einige Lebensmittel in der Pfanne oder auf dem Grill bei hohen Temperaturen geröstet werden, bildet sich eine chemische Verbindung namens Acrylamid, die gesundheitsschädlich ist: Experten behaupten, dass sie nur in großen Dosen riskant ist, sich  aber in Verbindung mit anderen Faktoren negativ auswirken kann.

5. Sonnenbad

image: maxpixel.net

Diejenigen, die sich regelmäßig ungeschützt der Sonne aussetzen, haben das Risiko, Krebs und andere Formen zu entwickeln. Laut der Hautkrebsstiftung können Menschen, die intensive Bräunungssitzungen (im Solarium) durchlaufen, mit einer 75% höheren Wahrscheinlichkeit Melanome entwickeln.

6. Bestimmte Berufe

image: pixabay.com

Manche Menschen kommen direkt am Arbeitsplatz mit giftigen und krebsauslösenden Substanzen in Berührung und das sind insbesondere:

-Maler 
-Friseure (aufgrund der chemischen Bestandteile der inhalierten Farben)
-Kosmetiker und Nagelkünstler
-Gummiarbeiter
-Fertigungsarbeiter von Aluminium

7. Nachtarbeit

Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat Nachtarbeit unter den möglichen krebserregenden Faktoren eingeschlossen. Experten sagen, dass die Arbeit im Dunkeln und die Störung des natürlichen zirkadianen Zyklus von Wachen und Schlafen Krebs verursachen können.

8. Holzstaub

image: pixabay.com

Diejenigen, die in der Arbeit in Kontakt mit Holzstaub stehen, entwickeln häufiger Tumore in der Nasenhöhle als andere Menschen. In diesen Situationen ist es gut Masken zu tragen, die geeignet sind, die Art des Pulvers zu filtern, um die Partikel so wenig wie möglich einzuatmen.

9. Übergewicht

image: maxpixel.net

Ein Zustand der Fettleibigkeit erhöht das Risiko der Entwicklung von Brust-, Dickdarm-, Mastdarm-, Speiseröhren-, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Es gibt etwas, was getan werden kann, um das Risiko zu reduzieren: Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität helfen nicht nur, ein gesundes Gewicht zu erreichen und beizubehalten, sondern verringern auch die Symptome der Depression und fördern gute Laune.

10. Die Familie

image: Gordon/Flickr

Bis jetzt haben wir alle Faktoren aufgelistet, die Sie mehr oder weniger in Ihrem Leben kontrollieren können: Sie können entscheiden, welches Essen Sie essen, ob Sie der Sonne ausgesetzt sind oder nicht, und so weiter. Wenn wir über Krebs sprechen, können wir leider den genetischen Faktor nicht ignorieren. Einige genetische Mutationen, die zum Ausbruch der Krankheit führen, werden vererbt übertragen.

Die krebserregenden Faktoren enden hier sicher nicht: Rauchen, Alkohol, Mehlprodukte und übermäßig verarbeitetes Fleisch, Zucker und vieles mehr bedrohen unsere Gesundheit. Sich dessen bewusst zu sein, was uns schadet, kann uns die Augen öffnen, welche wichtigen Entscheidungen wir im Leben treffen müssen, um so lange wie möglich ein langes und gesundes Leben zu haben.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.