Seit 150 Jahren werden die Blinddärme entfernt, aber vielleicht war eine Antibiotikatherapie ausreichend. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Seit 150 Jahren werden die Blinddärme…
10 Eltern, die in Kreativität die Lösung für jedes Problem mit ihren Kindern gefunden haben. 26 Arbeiten des Städtebaus, die wir gerne in allen unseren Städten sehen würden.

Seit 150 Jahren werden die Blinddärme entfernt, aber vielleicht war eine Antibiotikatherapie ausreichend.

Von Barbara
850
Advertisement

Die Entfernung des Blinddarms ist eine der weltweit am häufigsten durchgeführten Notfalloperationen. Bis heute ist die Rolle dieser röhrenförmigen Formation, die sich vom Dickdarm aus erstreckt, teilweise unklar: Die Ärzte sind sich einig, dass der Blinddarm ein Teil des Körpers ist, der im Laufe der Zeit jede Funktion verloren hat.

Bei einigen Individuen kann es zu einer schweren Entzündung oder sogar Perforation des Blinddarms kommen, wodurch infizierte Flüssigkeiten in die Bauchhöhle gegossen werden, was ein Risiko für benachbarte Organe darstellt. Wenn bisher - seit fast 150 Jahren - die einzige Lösung in diesen Fällen die Operation war, hat eine Gruppe finnischer Ärzte eine Entdeckung gemacht, die eine "neue Ära in der Behandlung der Anhänge" einleiten könnte.

image: maxpixel.net

Was finnische Forscher des Universitätskrankenhauses Turku entdeckt haben, könnte die chirurgischen Eingriffe, denen Patienten mit Blinddarmentzündung ausgesetzt waren, überflüssig machen.

Moderne Ultraschallgeräte haben es den Ärzten ermöglicht, die Entzündungsmechanismen, denen der Blinddarm ausgesetzt ist, besser zu verstehen und insbesondere von Fall zu Fall zu verstehen, ob er perforiert werden kann oder nicht. Dieselben Technologien haben die Ärzte des Krankenhauses Turku dazu veranlasst, sich eine effektivere Therapie zur Behandlung des Blinddarms auszudenken, die keinen richtigen chirurgischen Eingriff erfordert.

Nachdem die finnische Gruppe Fälle von dringender Blinddarmentzündung ausgeschlossen hatte, untersuchte sie eine Gruppe von 500 Freiwilligen 5 Jahre lang. Die Hälfte davon wurde mit einem Antibiotikum behandelt, der Rest wurde präventiv operiert.

Unter den Probanden, die die experimentelle Therapie verfolgten, war das Antibiotikum in 64% der Fälle wirksam, was die Intervention unnötig machte. Im Vergleich der beiden Gruppen musste diejenige, die sich der Operation unterzogen hat, in einigen Fällen mit Komplikationen konfrontiert werden, die in der zweiten Gruppe fehlten: Obwohl es sich um eine Operation mit sehr geringem Risiko handelt, sind postoperative Infektionen und eine längere Genesung nicht ausgeschlossen.

Die Antibiotikatherapie hingegen wird als eine Therapie mit einem wesentlich geringeren Risiko erwartet.

Source:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.