6 unglaubliche Dinge, zu denen das menschliche Gehirn in der Lage ist - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
6 unglaubliche Dinge, zu denen das menschliche…
Die chinesische Sonde, die auf der dunklen Seite des Mondes landete, hat Pflanzen und Tiere mitgebracht 14 Beispiele für eine

6 unglaubliche Dinge, zu denen das menschliche Gehirn in der Lage ist

334
Advertisement

Wir wissen, dass unser Körper zu außergewöhnlichen Dingen fähig ist, die wir in unserem täglichen Leben nicht erleben oder die einfach unbemerkt bleiben. Während wir damit beschäftigt sind, alles andere zu tun, führt unser Körper Prozesse einwandfrei durch. Wenn etwas nicht so läuft, wie es sein sollte, läuft das System automatisch gegen den Fehler an, genau wie eine Maschine.

Seltsame Dinge können passieren, wie diese Phänomene, die aufgrund von Fehlfunktionen des Nervensystems zustande kommen.

1. Synästhesie

image: pixabay.com

Es ist ein neurologisches Phänomen, das auftritt, wenn die Stimulation eines Sinnes die Reaktion eines anderen Sinnes verursacht: Zum Beispiel erleben einige eine Synästhesie, wenn sie eine Person sehen, die an einem Punkt des Körpers berührt wird und dann diese Berührung an ihrem eigenen Körper fühlen. Ein weiteres Beispiel von Synästhesie ist es, eine Szene zu sehen, wenn man nur den Klang hört, der an diese Szene erinnert.

Synästhesie tritt auch auf, wenn man Geräusche sieht und Farben hört: Was passiert, ist eine Kreuzkontamination der Sinne.

Was hinter diesem Phänomen steckt, ist nicht bekannt, aber wahrscheinlich sind die Spiegelneuronen der Großhirnrinde beteiligt. Diese Neuronen sind bei einigen Individuen besonders anfällig, wie z.B. Sehkraft oder Geruch.

 

2. Menschen, die Magnetfelder spüren

image: maxpixel.net

Einige Vögel, Fledermäuse, Schildkröten und Füchse reagieren empfindlich auf das Erdmagnetfeld, und können sich dadurch im Weltraum besser orientieren. Diese Fähigkeit kann auf Magnetitpartikel in den Fasern der Hirnnerven oder auf Kryptochrommoleküle in der Netzhaut zurückgeführt werden.

Die Entdeckung von Spuren von Magnetit und Kryptochrom im menschlichen Körper ließ vermuten, dass auch der Mensch die Magnetfelder spüren könnte, genau wie andere Tiere: Allerdings ist das im Moment nur eine sehr schwache Hypothese, wahrscheinlich ist diese Entdeckung nur eine Spur unserer evolutionären Vergangenheit.

 

Advertisement

3. Paris-Syndrom

image: pixabay.com

Einige Touristen - vor allem Japaner - behaupten, bei ihrer Ankunft in Paris Depersonalisierung, Halluzinationen, Paranoia, Tachykardie, Übelkeit und Erbrechen erlebt zu haben.

Wissenschaftler glauben, dass dieses Phänomen auf den bekannten Kontrast zwischen dem imaginären Paris und dem realen Paris zurückzuführen ist: Vor allem im Osten ist die französische Hauptstadt eine Stadt, die immer in einem romantischen Licht dargestellt wird, ruhig, bewohnt von Models und Malern. Die Realität ist jedoch die einer sehr verbreiteten europäischen Hauptstadt, die, so faszinierend sie auch sein mag, mit Lärm, Umweltverschmutzung und der Überfüllung durch Touristen zu kämpfen hat.

Das Unwohlsein wäre also nur auf einen Schock durch Enttäuschung zurückzuführen.

 

4. Blindes Sehen

image: pixabay.com

Wenn der hintere Teil der Großhirnrinde, das Hinterhauptbein, ein Trauma erleidet, kann man die Sehkraft verlieren. Bei manchen Menschen passiert jedoch etwas sehr Seltsames, das als blindes Sehen bezeichnet wird.

Da andere Teile des visuellen Systems einwandfrei funktionieren, kann es vorkommen, dass sich eine Person in einem unbekannten Raum bewegen, Hindernisse umgehen oder einen unerwartet geworfenen Ball fangen kann, ohne dass sie etwas sieht.

Dies ist eine ganz besondere Art von Sehen, das laut Wissenschaftlern auch einige Tiere ohne visuellen Kortex besitzen.

5. Zwillinge, die die gleichen Dinge sehen und hören.

image: army.mil

Unter Craniopagus parasiticus verstehen wir eine sehr seltene fetale Fehlbildung, die zwei siamesische Zwillinge durch den Schädel verbindet. In diesem Zusammenhang gibt es ein noch selteneres Ereignis: eine neuronale Verbindung zwischen den beiden Gehirnen.

Das bedeutet, wenn ein Zwilling etwas sieht oder hört, überträgt er es auf den anderen, auch wenn der andere geschlossene Augen hat. Die Übertragung erfolgt über die Thalamusbrücke, eine Gehirnformation, die als sensorisches Relais fungiert. Krista und Tatiana Hogan sind siamesische Craniopagi-Zwillinge, die dieses Phänomen erleben können.

 

Advertisement

6. Menschen, die sich an jeden einzelnen Tag ihres Lebens erinnern

image: pexels.com

Vergessen wird oft als etwas negatives angesehen, aber sich an alles zu erinnern, ist auch nicht so positiv. Hypertimesie ist der Zustand, in dem sich ein Mensch an jeden einzelnen Moment seines Lebens erinnert.

Genau wie die Synästhesie ist dieses Phänomen nicht nur selten, sondern auch sehr wenig erforscht: Es wird jedoch angenommen, dass es etwas mit dem Savant Syndrom zu tun hat, bei dem man Zugang zu Gedächtniszuständen hat, die normalerweise für einen gesunden Menschen nicht zugänglich sind.

Sich unwillkürlich und unauslöschlich an alles zu erinnern, bringt viele Probleme im Alltag mit sich: Deshalb gilt das Vergessen als ein gesunder Prozess.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.