Zwei italienische Ingenieure haben ein System entwickelt, um den Kunststoff aufzuhalten, bevor er das Meer erreicht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Zwei italienische Ingenieure haben ein…
7 Aktionen, die man morgens durchführen sollte, und die sich den ganzen Tag über auszahlen Die 2-Minuten-Regel ist der einfachste Weg, um den Widerstand zu brechen, den wir fühlen, wenn wir mit schwierigen Dingen konfrontiert werden

Zwei italienische Ingenieure haben ein System entwickelt, um den Kunststoff aufzuhalten, bevor er das Meer erreicht

1.489
Advertisement

Die Verschmutzung der Meere ist ein nicht zu unterschätzendes globales Problem: Davon hängt das Überleben vieler Meeresarten und auch unsere Gesundheit ab. Zwei italienische Ingenieure hatten eine innovative Idee, wie man Abfälle in Flüssen blockiert, bevor sie die Ozeane erreichen. Das Low-Budget-Projekt ist sehr einfach, es nennt sich SEADS, und besteht aus zwei Barrieren mit Netzen, die in die Flüsse getaucht werden, um so viel Abfall wie möglich zu sammeln.

image: SEADS

Zwei italienische Ingenieure hatten eine brillante Idee, die den Kampf gegen Kunststoff und sein kontinuierliches Eindringen in die Ozeane revolutionieren könnte. Wahrscheinlich nicht jeder weiß, dass zwischen 80 und 90% der täglich ins Meer entlassenen Kunststoffabfälle zunächst von den Strömungen der großen Flüsse wie Ganges und Nil transportiert werden. Die beiden Ingenieure Fabio Dalmonte und Mauro Nardocci dachten, das Problem an der Wurzel zu stoppen und ein System zur Reinigung der Flüsse zu schaffen, das die transportierten Kunststoffe sammelt.

Das Projekt heißt SEADS (Sea Defense Solutions) und besteht aus einer doppelten Barriere aus Stahlankern und in Wasser getauchten Netzen, die den schwimmenden Kunststoffabfall sammeln. Nach der Abholung wird der Abfall in ein Sammelbecken geleitet, so dass die lokale Bevölkerung den Kunststoff an Recyclingunternehmen weiterverkaufen kann. Die Absperrungen sind schräg angelegt und in einem Abstand voneinander so anzuordnen, dass die Navigation dazwischen noch möglich ist. SEADS ist ein Low-Budget-Projekt mit geschätzten Kosten von ca. 40.000 €.

 

image: SEADS

Das gesamte System ist so konzipiert, dass es den Überschwemmungen und Schäden durch große Körper wie umgestürzte Bäume oder Felsbrocken standhält. SEADS stellt auch keine Bedrohung für die Ökosysteme dar, da Tiere die Barrieren leicht umgehen können, indem sie über oder unter ihnen hindurch schwimmen.

Jedes Jahr werden Tonnen von Abfällen in die Flüsse geworfen, die das Überleben der Tierarten bedrohen. Schätzungen zufolge wird es bis 2050, wenn nichts unternommen wird, mehr Plastik in den Meeren geben als Fische: eine verheerende Umweltbelastung, die sich auch auf unsere Gesundheit auswirken wird. Das Projekt der beiden italienischen Ingenieure, die in London und New York arbeiten, könnte  große Mengen an Kunststoff eliminieren, bevor er in den Ozean landet. Ein erster Prototyp der SEADS, der in Zusammenarbeit zwischen italienischen und schottischen Einheiten entwickelt wurde, wird in einem Nebenfluss des Rheins getestet.

Tags: TechnikNaturGreen
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.