Der Elektra-Komplex, die weibliche Version des Ödipus-Komplexes: Wie er sich zeigt und was er bedeutet - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Elektra-Komplex, die weibliche Version…
Die schönsten Geschichten von Helden, die der Menschheit schweigend halfen Barumini, die älteste Burg im Westen, befindet sich auf Sardinien

Der Elektra-Komplex, die weibliche Version des Ödipus-Komplexes: Wie er sich zeigt und was er bedeutet

1.312
Advertisement

Für eine Tochter ist die Konkurrenz mit der weiblichen Figur zu Hause manchmal ein Zeichen des Wachstums und der Selbstbestätigung für eine Lebensphase, deren Horizont auf das Erwachsensein ausgerichtet ist.

Ein psychologischer Kontext, der in der Geschichte der Psychotherapie viel untersucht wurde ist der der Konfrontation zwischen der Tochter und der Figur der Mutter und ist bekannt als "Elektrakomplex", im Gegensatz zum Ödipuskomplex, der Ende 800 von Sigmund Freud definiert wurde. Deshalb ist dieser Komplex häufiger als man denkt!

via: psiche.org
image: Unsplash

Nach der griechischen Mythologie war Elektra die Tochter von Agamemnon und Clitennestra. Als ihre Tochter entdeckt, dass ihre Mutter ihren Mann durch die Hand ihres Geliebten Egistus getötet hatte, entfesselt sie die Wut ihres Bruders Orestes, um ihre Mutter loszuwerden. Vom Mythos bis zur Geschichte der Psychologie ist der Schritt kurz.

Der Psychologe Carl Gustav Jung definiert den "Elektrakomplex" als das Gegenteil von dem vom Ödipuskomplex. In diesem Fall ist es die Tochter, die sich bewusst mit der Figur der Mutter in Konkurrenz setzt und die Aufmerksamkeit ihres Vaters sucht. Diese Phase, die Jung in die Altersgruppe eines Kindes zwischen 3 und 6 Jahren stellt, ist Teil des normalen Wachstums und der Selbstbestätigung der erwachsenen Persönlichkeit.

 

Daher die ständige und sprichwörtliche Suche der erwachsenen Frau nach dem "Prince charming", d.h. demjenigen, der in zukünftigen sentimentalen Beziehungen alle positiven Eigenschaften repräsentiert, die in der Kindheit der Vaterfigur zugeschrieben wurden. Wenn die "Fixierung" des väterlichen Modells auch im Erwachsenenalter stattfindet, wird die Suche nach dem sentimentalen Gegenüber laut Jung zu einer anstrengenden psychologischen Reise auf der Suche nach einem perfekten Mann, der nie gefunden wird, weil er unbewusst mit der Idealisierung der Vaterfigur verbunden ist. Die Folge ist ein geringes Selbstwertgefühl gegenüber sich selbst und den männlichen Lebensfiguren und eine geringe autonome Fähigkeit, sich selbst zu lieben und Zufriedenheit in sich selbst zu finden. 

Wenn du deinen Prinzen noch nicht gefunden hast, verzweifle nicht. Nur wenn du dir deiner Fähigkeiten und Wünsche bewusst bist, wirst du endlich deinen idealen Partner finden. Das Wort der Psychologie!

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.