Negative Gedanken und Ängste können uns viele Momente verderben: Ein Psychologe erklärt, wie man sie in Schach hält - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Negative Gedanken und Ängste können…
In diesem Reservat können Sie in einem Pool mit bezaubernden Otterjungen schwimmen 15 Fotos von

Negative Gedanken und Ängste können uns viele Momente verderben: Ein Psychologe erklärt, wie man sie in Schach hält

Von Barbara
894
Advertisement

Der menschliche Geist ist labil: Ein gequälter und zwanghafter Gedanke kann leicht mitten am Tag wieder auftauchen und sogar die Schlafenszeit ruinieren. Ihn zu unterdrücken, würde nichts nützen. Wie Fjodor Dostojewski sagte: "Versuche, nicht an einen weißen Bären zu denken, und er wird dir weiterhin in den Sinn kommen.

Und das gilt umso mehr für die negativen Gedanken, die uns verfolgen. Was kann dann getan werden, um einen ängstlichen Geist zu beruhigen? Hier sind einige nützliche Vorschläge, die von Dr. Melanie Greenberg, Psychologin, Lehrerin und Autorin von The Stress Proof Brain, einer Arbeit, die sich dem wirksamen Management ihrer Emotionen widmet, stammen.

1. Praktiziere kognitive Distanzierung

Versuche, deine ängstlichen Gedanken als Hypothesen zu sehen, nicht als Fakten. Ängstliche Gedanken sind oft die Art und Weise, wie der Verstand versucht, dich vor der Zukunft zu schützen: Die Zukunft mag ungewiss oder negativ sein, aber diese "Macht" bedeutet nicht, dass sie es sein wird. Zum Beispiel könnte das Gegenteil der Fall sein.

2. Kognitive Diffusion

Denke an die Bilder deines Geistes als bewegliche Daten und nicht als objektive Wahrheiten. Unser Gehirn ist überempfindlich gegen Bedrohungen und Gefahren, denn das hat unsere Vorfahren am Leben erhalten. Entscheide, ob du deinen Gedanken glauben willst oder nicht: Du hast die Freiheit, sie abzulehnen.

3. Praxisbewusstsein

Lerne, deine Gedanken zu "beobachten", anstatt wegen ihnen zu reagieren.

4. Fokus auf die Gegenwart

Dein Verstand erschafft Geschichten darüber, wer du bist und deine Sicherheit und Freundlichkeit, aber nicht alle diese Geschichten sind echt. Manchmal wird unser Geist von negativen Erfahrungen der Vergangenheit beeinflusst und nicht von der Realität. Unser Verstand behandelt sie genauso, aber Realität und Erfahrung sind unterschiedlich.

image: Unsplash

5. Gib deinem Gedanken eine Bezeichnung.

Definiere die Art von Gedanken, die du hast. Beobachte deine Gedanken und wenn du bemerkst, dass eine Angst aufkommt (z.B. dass du scheitern könntest), kennzeichne sie als "Anliegen", nicht als "Realität". Dies entfernt dich vom wörtlichen Inhalt deiner Gedanken und gibt dir mehr Bewusstsein.

6. Erweitere deinen Horizont

Angst bringt uns dazu, uns auf Bedrohungen zu konzentrieren, ohne die anderen Aspekte zu berücksichtigen.

7. Auf dem Weg weitergehen

Sich um ein Problem zu kümmern, ohne eine Lösung zu finden, wird nicht helfen, es zu lösen. Wenn du ein Problem hast, versuche, etwas anderes zu tun und denke nicht darüber nach: Das wird dich anregen, Lösungen zu finden.

8. Entscheide, ob ein Gedanke nützlich ist.

Nur weil ein Gedanke wahr ist, bedeutet das nicht, dass es nützlich ist, ihn zu denken. Wenn du wenig Chancen hast, mit etwas Erfolg zu haben, wird die Konzentration auf diesen "echten" Gedanken nur dazu führen, dass du demotiviert und blockiert wirst.

Negative Gedanken beiseite legen zu können, ist eine schwierige Aufgabe. Diese nützlichen Tipps können jedoch ein erster Schritt zur Vereinfachung vieler Überlegungen, Ängste und Sorgen sein, die uns verfolgen und dabei helfen, besser zu leben.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.