Laut Forschung können regelmäßige Teetrinker ein gesünderes Gehirn haben - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Laut Forschung können regelmäßige…
Dieser Radfahrer ist 9 Stunden lang durch London gefahren, um das Bild eines Rentiers auf der Karte zu erstellen Die 93-jährige Großmutter verkleidet sich gerne und spielt mit ihrem Enkel Streiche: Die beiden sind ein echtes Komikerpaar

Laut Forschung können regelmäßige Teetrinker ein gesünderes Gehirn haben

Von Barbara
680
Advertisement

Laut einer Studie der School of Medicine der University of Singapore zeigen diejenigen, die regelmäßig Tee trinken, eine besser organisierte Gehirnstruktur oder, mit anderen Worten, bessere kognitive Funktionen. Laut Dr. Feng Lei, Assistenzprofessor an der Universität, ist dies der erste wissenschaftliche Beweis für die positiven Auswirkungen von Tee auf die Gesundheit des Gehirns, obwohl Tee auch gut für die Stimmung, und die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist  und er kann das Risiko eines kognitiven Rückgangs bei älteren Menschen verringern.

image: pexels

Die neue Umfrage, die die Auswirkungen des regelmäßigen Teekonsums auf das Gehirn beobachtete, dauerte von 2015 bis 2018. 36 Freiwillige im Alter von 60 Jahren und darüber waren beteiligt, die über Daten zu ihrem Lebensstil, ihrer Gesundheit und ihrem psychischen Wohlbefinden berichteten. Im Rahmen der Forschung wurden auch Magnetresonanztests und neuropsychologische Untersuchungen durchgeführt.

Aus der Analyse der gesammelten Daten erkannte das Forschungsteam, dass Personen, die in den letzten 25 Jahren mindestens viermal pro Woche regelmäßig grünen Tee, schwarzen Tee oder Oolong-Tee (auch Blauer Tee genannt) konsumierten, mehr miteinander verbundene Gehirnregionen zeigten.

image: pixabay

"Stellen Sie sich Hirnregionen als Ziele und Verbindungen zwischen Regionen als Straßen vor: Es ist offensichtlich, dass Reisende, wenn das Straßensystem besser organisiert ist, effizienter und mit weniger Ressourcen reisen. Nun, das Gleiche geschieht im Gehirn: Wenn die Verbindungen zwischen den Hirnregionen strukturierter sind, kann der Informationsprozess effektiver durchgeführt werden", sagt Dr. Feng Lei.

Jetzt wissen sie, dass Tee für den Körper von Vorteil ist: Er verbessert die Organisation im Gehirn und verhindert Kommunikationsstörungen zwischen verschiedenen Hirnarealen, die die Grundlage für den kognitiven Rückgang sind.

Die Forschung ist jedoch noch lange nicht abgeschlossen: Das Forschungsteam der Universität Singapur sagt, dass es notwendig ist, zu untersuchen, wie das Gedächtnis mit Hirnverbindungen umgeht und welche Maßnahmen zur Erhaltung der kognitiven Funktionen während des Alterns möglich sind.

In der Zwischenzeit wärmen wir das Wasser für eine gute Tasse Tee auf!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.