91% unserer Bedenken werden sich vielleicht nie erfüllen, sagt eine Studie - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
91% unserer Bedenken werden sich vielleicht…
Neue von Tesla entworfene Solarziegel versprechen große Energieeffizienz zu reduzierten Preisen Dieses Wohnmobil ist ideal für diejenigen, die zu jeder Jahreszeit die Welt erkunden wollen, ohne auf ihren eigenen Platz verzichten zu müssen

91% unserer Bedenken werden sich vielleicht nie erfüllen, sagt eine Studie

Von Barbara
852
Advertisement

Ängste und Sorgen sind oft so sehr Teil unseres Lebens, dass sie zu einem Grund werden, warum wir viele Dinge aufgeben, oder zumindest, warum wir uns durch Zweifel eingeschränkt und gehemmt fühlen. In diesen Momenten ist die Zukunft ein echtes Dilemma, dem wir uns nicht stellen können, wenn wir uns die negativsten Konsequenzen vorstellen.

Schließlich gehört es zu unserer Natur, uns Sorgen zu machen. Wir neigen dazu, es zu tun. Von den Vernünftigsten bis hin zu denen, die an die Grenzen des Absurden stoßen, müssen die Sorgen jedoch nicht immer zum Grund für die Angst werden. Eine Studie erklärt, warum.

image: Vimeo

Dies ist eine Forschung der Penn State University, veröffentlicht in Behaviour Therapy, deren Autoren sich entschieden haben, das Problem der Sorgen, die uns täglich belasten und einschränken, gründlich zu untersuchen. Bei der Untersuchung einer Stichprobe von Menschen mit generalisierter Angststörung, die objektiven "Herausforderungen" ausgesetzt sind, die ihre Sicherheit gefährden könnten, stellten die Forscher fest, dass die tatsächlichen Bedenken im Vergleich zu den erwarteten in einem sehr geringen Prozentsatz lagen.

Um genau zu sein, waren es 9% der Gesamtbedenken. Dies würde bedeuten, dass 91% der Ängste, die uns plagen, sich oft als unbegründet herausstellen, nicht wahr werden und einfach nur Warnungen sind, die nicht auf etwas Realen basieren. Das meiste, was die Teilnehmer der Studie befürchtet hatten, ist daher nicht eingetreten. In vielen Fällen wurde angesichts des endgültigen Prozentsatzes überhaupt nichts erreicht, was die Wissenschaftler zu der Schlussfolgerung veranlasste, dass alle Bedenken in Wirklichkeit unbegründet waren.

 

Eine wirklich interessante Forschung, die viel über viele Mechanismen aussagt, die unsere Psyche in Gang setzt, wenn sie versucht, sich in irgendeiner Weise auf Dinge vorzubereiten und sich vor Dingen zu verteidigen, die sie fürchtet. Es geht in der Tat nicht darum, jede Art von Sorge zu "schieben", sondern bei Exzessen einzugreifen.

Ohne ein wenig Angst wäre man in der Tat nicht in der Lage, viele Dinge im Leben zu tun. Tatsächlich kann sie - in vielen Fällen - auch als ein Element betrachtet werden, das Produktivität und Kreativität stimuliert. Wenn jedoch die Angst übermäßig und ungezügelt wird, so sehr, dass sie zu Störungen führt, sollten die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Untersuchung genau an diesem Punkt berücksichtigt werden.

Die ständig pessimistischen und ängstlichen Menschen könnten also aus eben dieser Forschung heraus einen neuen Impuls finden, indem sie mit fast völliger Sicherheit akzeptieren, dass das, was ihre Tage voller Angst macht, in Wirklichkeit höchstwahrscheinlich niemals wahr werden wird.

 

 

Advertisement
image: Unsplash
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.