Eine Crew sieht Pinguine in tödlicher Gefahr und beschließt, ihnen zu helfen, obwohl es gegen die Regeln verstößt - Curioctopus.de
x
Eine Crew sieht Pinguine in tödlicher…
20 Menschen, die ihrem Zuhause mit designpreiswürdigen Entwürfen neues Leben eingehaucht haben 16 Mitbewohner, die die Geduld eines jeden auf die Probe stellen könnten

Eine Crew sieht Pinguine in tödlicher Gefahr und beschließt, ihnen zu helfen, obwohl es gegen die Regeln verstößt

05 Februar 2021 • Von Barbara
3.660
Advertisement

Wer eine Naturdokumentation machen will, kennt das: Niemals in die Szenen, die man beobachtet, fotografiert oder filmt, eingreifen oder sich einmischen. Dies ist eine Art Grundregel für alle, die sich gerne mit dieser Art von Aktivität beschäftigen, die darauf abzielt, die absolute Intimität der Tiere zu fördern, ohne in irgendeiner Weise das natürliche Gleichgewicht zu stören.

Und obwohl es auf den ersten Blick einfach erscheinen mag, ist es das nicht immer. So sehr, dass sich Beobachter, Fotografen und Filmemacher manchmal in Situationen wiederfinden, in denen es wirklich schwierig ist, unbeteiligt und "unsichtbar" zu bleiben. Wenn Sie uns nicht glauben, fragen Sie die Crew, von der wir Ihnen gleich erzählen werden. Während sie eine Gruppe von Pinguinen für eine Dokuserie filmten, wurden sie Zeuge einer ziemlich erschütternden Szene, die sie dazu zwang, die Regel des Beobachtens ohne Teilnahme zu brechen.

via: BBC

Die Episode ereignete sich in der Antarktis mit einer Crew der Dokuserie "Dynasties", die von dem berühmten David Attenborough geleitet und von BBC Earth produziert wurde. Bei den Dreharbeiten zu einer Episode, die den Kaiserpinguinen gewidmet war, stieß die Gruppe auf etwa fünfzig Exemplare dieser Vögel, die in einer Art Eisschlucht gefangen waren, aus der sie nicht so leicht hätten herauskommen können.

Der Ernst der Lage, in der sich die Vögel befanden, war den Mitgliedern der Truppe sofort klar. Und genau da entstand das Dilemma: Was tun? Die Pinguine ihrem Schicksal überlassen, das sicherlich dramatisch und tödlich ist, oder ihnen helfen, aus der Patsche zu kommen? In einem Video, das von BBC Earth auf Youtube geteilt wurde, kann man die ganze Aufregung des Moments spüren. Entgegen den Regeln der Dokumentarfilmer beschloss die Gruppe, zu versuchen, einige Stufen in das Eis zu graben, um den Pinguinen aus dem rutschigen Becken zu helfen.

 

Advertisement

Es dauerte nur wenige Stunden, bis sie sahen, wie eine Mutter und ihr Baby es schafften, über die Eiswand zu klettern und sich mit aller Kraft in Sicherheit zu bringen. Während also einige Pinguine der Kolonie die schlimme Situation, in der sie sich befanden, bereits mit ihrem Leben bezahlt hatten, verstanden glücklicherweise viele andere, dass die von den Männern der Truppe gegrabene Rampe ihr Ausweg war.

 

 

 

"Es war erstaunlich", erzählte ein Besatzungsmitglied, "wir wollten schon gehen, aber dann kamen die Pinguine heraus. Hoffentlich haben sie eine Chance zu überleben." Die vor Ort anwesenden Filmemacher haben in der Tat das Leben von Dutzenden von gefährdeten Tieren gerettet, ein Akt, der ihnen angesichts der kritischen Situation, in der sich die empfindlichsten Ökosysteme unseres Planeten befinden, gelinde gesagt, fällig erschien. Aus diesem Grund haben viele Menschen in Kommentaren zu den Geschehnissen ihre Dankbarkeit und Solidarität mit den Menschen ausgedrückt, die diese Entscheidung treffen mussten, obwohl sie den ethischen Grundsätzen ihrer Arbeit widerspricht.

 

Es mangelte jedoch nicht an denen, die sich schockiert und bestürzt äußerten und argumentierten, dass die Natur ihren Lauf nehmen müsse. Sicherlich ist es einfach zu sagen, wenn man nicht vor so einer Szene steht. Was meinen Sie dazu? Hätten Sie genauso gehandelt oder hätten Sie die Regel, nicht einzugreifen, respektiert?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.