Warum ist es so schwierig, die andere Person mit den Augen zu fixieren während wir sprechen? - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Warum ist es so schwierig, die andere…
15 Bilder aus dem Vietnam-Krieg, die ihr wahrscheinlich noch nirgends gesehen habt 8 natürliche Hausmittel gegen Kratzer, Splitter, blaue Flecken, Verbrennungen und andere kleine Hautprobleme

Warum ist es so schwierig, die andere Person mit den Augen zu fixieren während wir sprechen?

2.248
Advertisement

Wenn wir verliebt sind verbringen wir Stunden damit, uns im Blick des Anderen zu verlieren (so wirkt es zumindest), aber eine andere Person für zehn Minuten direkt in die Augen zu sehen ist nichts, was wir normalerweise tun. Ein Experte für kognitive Psychologie namens Giovanni Caputi hat entdeckt, dass dieses Experiment eine Veränderung unseres Bewusstseinszustandes bewirkt, der beeindruckende Konsequenzen inklusive der Haluzinationen haben kann. 

Ein Experiment liefert kuriose Daten...

Ein Experiment, das zuvor in ähnlicher Weise bereits einmal durchgeführt worden war, wurde wieder aufgelegt. Professor Caputo hat eine Gruppe von 20 Personen (paarweise zusammen gesetzt) die sich gegenüber saßen mit einem Meter Distanz darum gebeten, des anderen Augen zu fixieren. Das Licht im Zimmer war gedämpft. Eine andere Gruppe wurde mit den Stühlen in Richtung der nackten Wände positioniert. 

Nachdem die Zeit verstrichen war, wurden die Mitglieder beider Gruppen darum gebeten, Fragebögen auszufüllen über die sie ihre Erfahrung beschreiben sollten. Die, die einer anderen Person in die Augen gesehen hatten berichteten allesamt eine ähnliche Erfahrung: 

"Aus dem Fragebogen zu den dissoziativen Erfahrungen zeigte sich für alle eine besondere Art der Wahrnehmung für Farben und Geräusche (stärker oder leichter als normalerweise), das Gefühl sich von der Realität abgelöst zu fühlen und dass die Zeit langsamer verging. Aus dem Fragebogen, der sich mit Visionen beschäftigte ergab sich, dass 90% der Teilnehmer Deformationen des Gesichtes gesehen hatten. 75% haben ein Monster gesehen, 50% gaben an, dass sie im Gesicht des anderen Züge des eigenen Gesichtes gesehen hätten, und 15% erklärten, dass sie typische Züge eines ihrer Elternteile gesehen hätten."

Warum geschieht das? Es scheint als würden sich unsere Neuronen an Situationen anpassen, in denen der Stimulus fixiert ist, indem sie die Wahrnehmung von allem uns umgebenden verändern. Für Professor Caputo bedeuten die gesammelten Daten ein wichtiges Instrument für die Erforschung dissoziativer Symptome. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.